Veröffentlicht am

Oolong Tee

Oolong-Tees sind anfermentiert, je nach Sorte zu 12, 30 oder 50 %. Die Herstellung von Oolong ist eine Kunst, die beherrscht sein will, sie gehört zu den schwierigsten und aufwendigsten Verfahren in der Tee-Produktion.

Nach der Pflückung werden die Teeblätter auf großen Tüchern in der Sonne gewelkt. Dadurch setzt eine leichte Fermentation ein.

Zur besseren Fermentation wird das Blattgut anschließend in Bambuskörben behutsam hin- und hergeschüttelt, wobei die Blattränder aufbrechen und der Zellsaft austritt. Der Oxidationsprozess wird unterbrochen, wenn der Blattrand dunkel, die Blattmitte jedoch noch grün ist. Am aufgegossenen Blatt kann man das später sehr schön erkennen.

Zuletzt wird das gerollte Blattgut einem Röstvorgang unterzogen, um den Tee haltbar zu machen und das Aroma festzulegen.

Jeder Oolong-Tee hat seinen eigenen Charakter, ob rauchig-süß, feinnussig oder zartfruchtig: Eine Tasse Oolong-Tee garantiert stets ein unvergleichliches Geschmackserlebnis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.