Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Japanischer Grüntee

Der Stilbegriff „Teeismus“, der im 15. Jahrhundert entstand, bezeichnet die fast religiöse Verehrung der Japaner für Tee. Etwa im 6. bis 9. Jahrhundert nach Chr. sollen buddhistische Mönche die ersten Teesamen unter ihren weiten Gewändern von China nach Japan geschmuggelt haben.

Traditionell werden in Japan Grüntees von exzellenter Qualität kultiviert und produziert. Vor allem die aufwendige Herstellung macht japanischen Tee so besonders. Japantee zeichnet sich durch einen frischen und klaren Charakter aus.

Die im grünen Tee vorhandenen Fermente und Enzyme werden durch Dampferhitzung deaktiviert. Dadurch behalten die Blätter ihre grüne Farbe und die wertvollen Inhaltsstoffe. Nach dem Dämpfen wird der Tee leicht gerollt und dann sofort getrocknet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.